SCHLANK, STARK, DIGITAL.



Die Digitalisierung wird auch an unserer Verwaltung nicht vorbeigehen. Und das ist gut so! Es ist doch absurd, wofür man im Deutschland des Jahres 2021 noch persönlich bei der Verwaltung vorstellig werden muss - gerade für berufstätige, oft keine ganz einfache Aufgabe. Es ist absurd, welche Mehrarbeit und welcher Zeitaufwand durch Papierakten und Faxgeräte entstehen. Hier sind vor allem die künftigen Verwaltungschefs gefragt, Verwaltung und ihre Prozesse neu zu denken. Für Rat und Kreistag bedeutet es aber: entsprechende Mittel für Technik und insbesondere für die Weiterbildung des Personals müssen zur Verfügung stehen.

Neben einer vorausschauenderen Personalentwicklungs-planung braucht es auch eine Diskussion darüber, ob und wie - insbesondere Aufgaben der inneren Verwaltung - in Kooperation mit anderen Kommunen sinnvoller erbracht werden können.

Denn wir brauchen eine leistungsfähige Verwaltung, um die notwendigen Projekte umsetzen zu können.